Menü Menü

Lehrende

Prof. Dr.
Corinna Herr

Monographien / Herausgeberschaft /
Aufsätze

Monographien 

  • Medeas Zorn. Eine ‚starke Frau’ in Opern des 17. und 18. Jahrhunderts. Herbolzheim (Centaurus) 2000 (Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte der Musik, Bd. 2). 305 S.
  • Gesang gegen die ›Ordnung der Natur‹? Kastraten und Falsettisten in der Musikgeschichte. Kassel u.a. (Bärenreiter) 2. rev. A. 11’2013, 556 S.

Reaktionen auf das Buch

  • „Tonart“, Radio-Sendung WDR 3, 9.4.2013: „Kastraten und Falsettisten in der Musikgeschichte“ (Nele Freudenberger); 
  • neue musikzeitung 7 (2013): Buch-Tipps (Michael Wackerbauer); 
  • Codex flores, Onlinemagazin, 24.08.2013 (Walter Schönenberger); 
  • Süddeutsche Zeitung 20.09.2013: „Verschnitten und verkauft“ (Helmut Mauró); 
  • Opernwelt 11 (2013): „In Hülle und Fülle“ (Thomas Seedorf); 
  • Blog vom 13.10.2013: „Im Zenit der Kunst: Philippe Jaroussky und das Venice Baroque Orchestra“, [Zugriff 3.3.2014] (Thorsten Flüh); 
  • Die Musikforschung, 66. Jg., H. 4 (2013), S. 418-425 (Sammelrezension, Saskia Maria Woyke); 
  • „Tonart“, Radio-Sendung WDR 3,10.12.2013: „Der Kastraten-Hype heute“ (Desirée Löffler); 
  • „Reflexe“, Radio-Sendung SRF 2, 6.1.2014: „Die Faszination von Männern mit hohen Stimmen“ (Florian Hauser); 
  • Österreichische Musikzeitung 6 (2013) (Johannes Prominczel); 
  • „Cluster“, Radio-Sendung SWR2, 5.3.2014: „Männlichkeit in der Musik“ (Dagmar Penzlin);
  • info-netz-musik, 12.03.2014 (Christoph Zimmermann);
  • Die Tonkunst, 8/3 (2014), S. 452f. (Michael Klaper). . 

Herausgeberschaft

  • (gem. mit Arnold Jacobshagen, Kai Wessel) Der Countertenor. Die männliche Falsett-stimme vom Mittelalter zur Gegenwart. Mainz u.a. 2012.
  • (gem. mit Herbert Seifert, Andrea Sommer-Mathis, Reinhard Strohm) Italian Opera in Central Europe 1614-1780. Vol. 2: Italianità: Image and Practice. Berlin 2008 (Musical Life in Europe 1600-1900).  
  • (gem. mit Norbert Dubowy, Alina Żórawska-Witkowska) Italian Opera in Central Europe 1614-1780. Vol. 3: Opera Subjects and European Relationships. Berlin 2007 (Musical Life in Europe 1600-1900, hg. von Christoph Hellmut Mahling, Christian Meyer, Eugene K. Wolf, European Science Foundation, Strasbourg, ESF). 
  • (gem. mit Monika Woitas) Musik mit Methode: Neue kulturwissenschaftliche Perspekti-ven. Köln, Weimar (Böhlau Verlag) 2006 (Musik – Kultur – Gender, hg. v. Dorle Dracklé, Dagmar von Hoff, Annette Kreutziger-Herr, Susanne Rode-Breymann, Bd. 1). Der Tagungsband wurde gefördert von der Mariann-Steegmann Foundation, Zürich und dem Landesministerium für Wissenschaft und Forschung NRW.

Aufsätze (Auswahl)

  • Funktionen der Musik in Christoph Schlingensiefs „Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir“. In: Die Musikforschung 3 (2016), S. 249–264
  • The singing prophetess: Mary of Magdala in Bach’s St. Matthew Passion. In: Peter Loewen, Robin Waugh (Hg.): Mary Magdalene in Medieval Culture: Conflicted Roles. New York, Oxford et al. (Routledge) 2014, S. 258-275.
  • ‚Italienischer’ und ‚deutscher’ Gesang in Berlin: Von Giovanna Astrua zu Gertrud Elisabeth Mara. In: Jahrbuch des Staatl. Instituts für Musikforschung 2013, S. 211-232.
  • „Subtilius in acutis“ – sanft und engelgleich? Zur Ästhetik der Knabenstimme in der Renaissance. In: Nicole Schwindt (Hg.): Rekrutierung musikalischer Eliten. Knabengesang im 15. und 16. Jahrhundert. TroJa. Jahrbuch für Renaissancemusik. Bd. 10 (2011) [erschienen März 2013], S. 177-190.
  • (gem. mit Rebecca Grotjahn) Stimme und Geschlechteridentität(en). Einleitung zum Symposion der Fachgruppe Frauen- und Geschlechterforschung. In: Detlef Altenburg, Rainer Bayreuther (Hg.): Musik und kulturelle Identität. Kassel 2012, Bd. I, S. 431f. 
  • Musik und Geschlechterkonstruktionen. In: Detlef Altenburg, Rainer Bayreuther (Hg.): Musik und kulturelle Identität. Kassel 2012, Bd. I, S. 432-436.
  • The Castrato Voice as a Paradigm of the manière italienne. French Discourse on Italian Music and Compositional Practice around 1700. In: Italian Opera in Central Europe, Vol. 2 (s.o.), S. 263-286.
  • Der Mythos der femme forte in Händels Alcina. In: Händel-Jahrbuch 54 (2008), S. 161-182.
  • Die Zauberin als Opernsujet. Kontexte und Interpretationen in G.F. Händels Teseo und R. Keisers Fredegunda. In: Italian Opera in Central Europe, Vol. 3 (s.o.), S. 17-42. 
  • Nur schöne bunte Bilderwelten? Postmoderne Erzählstrategien für das Dramma per musica. In: Jürgen Schläder (Hg.): OperMachtTheaterBilder. Neue Wirklichkeiten des Regietheaters. Berlin 2006, S. 27-50.
  • Identitätsfindung über die Stimme... In: Musikforum. Das Magazin des Deutschen Musikrats. H. 4/ 2. Jg. (2004): „Kulturelle Identität und interkultureller Dialog“, S. 42-44.
  • Where is the Female Body? Androgyny and other Strategies of Disappearance in Madonna’s Music Videos. In: Santiago Fouz-Hernández, Freya Jarman-Ivens (Hg.): Madonna’s Drowned Worlds: New Approaches to her Cultural Transformations, 1983-2003. Aldershot/New York 2004, S. 36-52.
  • Madonnas Maskeraden im Kontext von Gender und Hermetik. In: HfMT Hannover, Kathrin Beyer, Annette Kreutziger-Herr (Hg.): Musik.Frau.Sprache. Interdisziplinäre Frauen- und Genderforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Herbolzheim 2003, S. 343-356.
  • Ein Verbrechen wider die Natur? Musikdramatische Interpretationen von Kindsmörderinnen und die Theorie von der ‚Natur der Frau’. In: Rebecca Grotjahn, Freia Hoffmann (Hg.): Geschlechterpolaritäten in der Musikgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts. Herbolzheim 2002, S. 75-86.
  • Kriegerische Frauen – friedliebende Männer. ‚Geschlechtspolarisierungen’ in drei Opern Georg Friedrich Händels. In: Klaus Garber, Jutta Held u.a. (Hg.): Der Frieden – Re¬konstruktion einer europäischen Vision. Bd. 1: Erfahrung und Deutung von Krieg und Frieden. Religion – Geschlechter – Natur und Kultur. München 2002, S. 569-583.
  • Farinelli. Zur Wiederentdeckung der Kastratenstimme. In: Birgit Käufer, Alexandra Karentzos, Katharina Sykora (Hg.): Körperproduktionen. Zur Artifizialität der Ge-schlechter. Marburg 2002, S. 55-67.
  • Fragmentierte Körper – flache Stimmen? Peter Sellars’ Fernseh-Inszenierung von Händels „Giulio Cesare in Egitto“. In: Freia Hoffmann (Hg.): Frauen- und Männerbilder in der Musik. Festschrift für Eva Rieger. Oldenburg 2000, S. 249-263. 

Darstellung anpassen

Schriftgröße