Menü Menü

Lehrende

Roberto
Scoccimarro

Curriculum Vitae

 

Roberto Scoccimarro studierte Klavier am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom sowie Musikwissenschaft und Musikgeschichte bei Prof. Pierluigi Petrobelli an der Universität Rom. Seine Magisterarbeit schrieb er über die neapolitanischen Musikkomödien von Leonardo Leo (1694-1744). Über Leos „Drammi seri“ schreibt er zurzeit eine Dissertation an der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter der Betreuung von Prof. Arnold Jacobshagen. Die Figur Leos steht auch im Mittelpunkt einer im nächsten Jahr zu veröffentlichenden Monographie in italienischer Sprache für den Verlag L’Epos (Palermo). 

Schwerpunkte seiner Forschung sind die Oper und die Instrumentalmusik des 18. Jahrhunderts, das italienische Musiktheater des 19. Jahrhunderts und die Quellenforschung. Parallel zu seiner Tätigkeit als freiberuflicher Musikwissenschaftler arbeitet Scoccimarro seit 2005 mit der Dramaturgie von einigen europäischen Opernhäusern und Konzertinstitutionen mit, für die er im Anlass neuer Produktionen Originalbeiträge für Programmhefte schreibt. An der HfMT hat er im SoSe 2013 ein Seminar über die italienische Oper im 18. Jahrhundert geleitet. Seit August 2013 ist er als Musikwissenschaftler im DFG-Projekt „Die Notenbestände der Dresdner Hofkirche und der Königlichen Privat-Musikaliensammlung aus der Zeit der sächsisch-polnischen Union“ bei der Staats- und Landesbibliothek Dresden beschäftigt.

Berufliche Tätigkeiten

 

  • 2013-2016 Musikwissenschaftler, RISM und DFG-Projekt „Hofmusik“, an der SLUB Dresden.
  • seit 2002 Freischaffender Musikwissenschaftler und Dramaturgie-Mitarbeiter.
  • 2007 Dramaturgie-Praktikum beim Musiktheater im Revier (Gelsenkirchen), Produktion von Simon Boccanegra, Premiere am 25. Mai 2007.
  • 2007 Dolmetscher (Deutsch-Italienisch) während der Probezeit von La Bohème, Regisseur Michael Schulz, Premiere 10. November 2007.
  • 2006-2007 Dramaturgie-Assistenz an der Kieler Oper, Produktion von Donizettis Viva la mamma.
  • 2005 Dramaturgie-Praktikum beim Theater Biel-Solothurn, Produktion von I Capuleti e Montecchi (Premiere: 29. April 2005).
  • 2000-2001 Archivarbeit und Digitalisierung in „Discoteca di Stato“ (Staatliches Multimediaarchiv) in Rom.
  • 1999 Archivarbeit und Digitalisierung im Musikarchiv der Abtei von Montecassino.
  • 1998 Archivarbeit in der „Archivio musicale Lateranense“ (Vatikanisches Musikarchiv in der Basilica von San Giovanni in Laterano) in Rom. Musikalische Erziehung in der Scuola Media „Pasquale Villari“ in Rom.

Wissenschaftliche Arbeit, Kongressteilnahmen 

  • 10.2015 Tagung Luigi Marchesi. “Oceans of Sopran”, Bergamo. Vortragstitel: Luigi Marchesi interprete di Achille: Ifigenia in Aulide di Cherubini e le trasformazioni di un rondò tra Torino, Milano e Londra.
  • 12.2014 Kongress Le stagioni italiane di Jommelli, Centro di Musica antica Pietà dei Turchini, Napoli, 4-6 Dezember 2014.
  • 10.2013 Studientag über Verdis frühe Opern, Hamburgischer Staatsoper, im Rahmen des Projekts „Verdi im Visier“. 
  • 10.2011 Kongress Niccolò Jommelli: l’esperienza europea di un musicista “filosofo”, Reggio Calabria.
  • 07.2011 Kongress Mahler: Contemporary of the Past?, University of Surrey.
  • 11.2010 Kongress Pergolesi und die Überlieferung und Rezeption der neapolitanischen Musik in Sachsen und Böhmen, Dresden.
  • 10.2010 Kongress über der Komponist Luigi Gatti, Mantova.
  • 03.2010 Slowenische Gesellschaft der Musikwissenschft, Ljubljana, mit dem Thema: Die Oper Phaedra von Hans Werner Henze.
  • 01.2010 Sopra il gusto moderno, über Giovanni Battista Pergolesi, Neapel
  • 12.2009 Kongress Giovanni Paisiello, Taranto, 9. Dezember 2009, mit dem Beitrag Le due intonazioni del Demetrio di Giovanni Paisiello (1771, 1779)
  • 06.2009 Kongress Cento e una sinfonia. Sulle origini di un classico genere musicale, Bologna.
  • 10.2008 Kongress SIdM, Bergamo, mit dem Vortrag: Uno sconosciuto intermezzo napoletano: Chiarchia e Retella.
  • 06.2008 Kongress der Komponist Giuseppe Giordani, Fermo.
  • 02.2008 Kongress Il metateatro nell’età moderna, Neapel.
  • 2006-2007 Transkription der musikalischen Komödie L’Alidoro (Leonardo Leo) für die musikalische Gruppe Cappella della Pietà dei Turchini (UA Januar 2008), Dvd Dynamic B0046M14Y4. 
  • 11.2006 Kongress Salieri: Ein Zeitgenosse Mozarts (Wien, Institut Antonio Salieri), mit dem Beitrag Giacomo Rust’ „L’isola capricciosa“ und Salieris „Il mondo alla rovescia“: Anmerkungen zu einem Vergleich zwischen zwei Drammi giocosi.
  • 2005 Transkription der musikalischen Komödie La semmeglianza de chi l’ha fatta (Leonardo Leo, UA 21. August 2005).
  • 22.10.2004 Kongress SIdM, mit dem Thema L’Arcifanfano re de’ matti von Goldoni-Galuppi: eine unbekannte musikalische Quelle.
  • 18.10.2003 Kongress der Italienischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (SIdM), Rom, mit dem Thema Il tema del „doppio“ nella commedia per musica.
  • 23.6.2002 Kongress Giovanni Paisiello e l’Europa del suo tempo, Taranto

 

 

Darstellung anpassen

Schriftgröße