Menü Menü
 
Geschichte

Aachen die Krönungsstadt

 

Aachen – das kommt von altgermanisch ahha: „Wasser“.
Aachen war bis zur Erbauung des Doms vor allem wegen zahlreicher Quellen bekannt, die stark schwefelhaltiges, bis zu 74 °C heißes Wasser an die Oberfläche bringen.
Die Geschichte Aachens reicht bis in die Jungsteinzeit zurück, doch es ist vor allem der Name Karls des Großen, der heute mit dem kulturellen und historischen Erbe Aachens in Verbindung steht.
Der Frankenkönig errichtete hier eine Kaiserpfalz nach germanischen, römischen und byzantinischen Vorbildern und erklärte Aachen zu seinem Lieblingswohnsitz. Damit wurde die Stadt zum Mittelpunkt des gesamten Frankenreichs. Man nannte Aachen damals das „zweite Rom“.

Der von Karl dem Großen errichtete Aachener Dom wurde als erstes deutsches Monument in die UNESCO-Liste des Weltkulturgutes aufgenommen. Zwischen 813 und 1531 wurden hier 38 Könige gekrönt.

Heute leben die Menschen in Aachen mitten in Europa. In dieser Region kann man in drei verschiedenen Staaten wohnen, arbeiten, studieren und einkaufen. Hier erlebt man wie kaum anderswo hautnah und unmittelbar europäisches Miteinander.

Darstellung anpassen

Schriftgröße