Menü Menü

Lehrende

Alexandra
Naumann

Curriculum Vitae


Jahrgang 1967, wuchs elternseits mit klassischer Musik und moderner Kunst auf, lernte diverse Instrumente (mit und ohne Anleitung), und entschloss sich mit 19 Jahren, diese bunten Erfahrungen in einem Studium im Fach Jazzgesang zu verschmelzen.

Musikalische Projekte

Sie wirkte seit der Studienzeit in zahlreichen eigenen und fremden Projekten mit, textete, komponierte und produzierte CDs mit eigenen Programmen, die allesamt einem besonderen inhaltlichen Leitfaden gewidmet sind: Von den sakralen Projekten "Missa", "Engel auf den Feldern", "Mit Menschen- und mit Engelszungen", über die dem Mond gewidmete Liedersammlung "Lunatic", zu den selbstgeschriebenen Kinderkonzerten "LaLeLuna" und "Dreimal bleiben wir noch wach" (Auftragswerke für die Philharmonie Köln) und, zusammen dem Klarinettisten Claudio Puntin, dem eigenen Kinder-Musik-Theaterstück: "Von Menschen, Tieren und anderen Instrumenten" (am Kölner Schauspielhaus).

Am liebsten arbeitet sie dabei stets mit hochinteressanten Musikern in ungewöhnlichen , klangvollen Konstellationen zusammen. Als Solo-Sängerin und Performerin arbeitete sie außerdem mit diversen namhaften Musikern in deren Projekten, wie etwa: dem Vienna Art Orchestra, mit Markus Stockhausen, Tony Oxley, Phil Minton, Hans Lüdemann, Jerry van Rooyen und der WDR-Bigband.

Aktuell

Mit ihrem Singer-Songwriter-Programm "Hummingbird" kehrt sie zurück zu dem, was sie von Anfang an motivierte und bis heute nicht wieder losließ: Songs, Texte, Harmonien, auf die eigene Art und Weise zu schreiben oder zu vertonen- und den inneren Bildern hörbare "Flügel" zu verleihen. Im Vokaleensemble "re:call" (mit Eva Mayerhofer und Francesca Simone, Gesang, sowie  Johannes Behr, Gitarre) entstand zudem ab 2015 das  Programm "Heart of gold". Mit dem klassischen Pianisten und Improvisateur Stephan Görg gestaltet sie ausserdem Live-Auftritte mit dem gemeinsamen Crossover-Projekt: „Heartland“ (Bach, Jackson und mehr).

Pädagogische Vita

Als Gesangslehrerin und Dozentin für Jazzchor ist sie langjährig an der Hochschule für Musik und Tanz Köln tätig, leitet daneben verschiedene Laien-Chöre (unter anderem den Experimentalchor "Alte Stimmen" siehe auch: www.alte-stimmen.de), und begleitet als freie Gesangspädagogin mit Herzblut Projekte unterschiedlichster Natur, wie etwas zusammen mit dem "Neue Musik"-Komponisten Bernhard König  zahlreiche Projekte und Konzerte mit geistig behinderten Menschen, und vielfältigste andere konzertpädagogische Projekte.

Ebenso coacht sie als zertifizierte Focusing-Begleiterin und Stimmtrainerin Menschen in öffentlichen Berufen im Bereich "Stimme und Präsentation", unter anderem für das Selma-Meyer-Mentoring-Programm der Uni Düsseldorf.

Darstellung anpassen

Schriftgröße