Menü Menü

Allgemeine Empfehlungen zu den
Aufnahmebedingungen

Allgemein gehaltene Fragen richten Sie bitte an den nebenstehenden Kontakt 

Generell, besonders aber bei konkreteren Fragen zu Ihrem spezifischen Instrument, empfehlen wir den direkten Kontakt zum jeweiligen Fachdozenten im Vorfeld der Eignungsprüfung. 

Als sehr hilfreich haben sich spezielle Vorbereitungskurse erwiesen, die vom AStA der Hochschule und von der Offenen JazzHausSchule angeboten werden. Wenn Sie sich ein eigenes Bild von der Arbeit unserer Studierenden machen möchten, besuchen Sie unsere Klassenabende und Konzertveranstaltungen (siehe oben), insbesondere die regelmäßig am Ende eines Semesters stattfindenden Abschlusskonzerte (3 Abende). 

Anforderungsprofil und Ablauf der Eignungsprüfung

Das Feststellungsverfahren beinhaltet folgende Prüfungsarten, -inhalte und –zeiten. 



Hauptfachprüfungen: 



Alle Eignungsprüfungen (bis auf Komposition/Arrangement) werden mit einer Band absolviert, die die Hochschule für Musik und Tanz stellt. Ein Vorspiel mit eigenen Ensembles, Begleitern oder Begleiterinnen ist nicht möglich.

Notenmaterial in ausreichender Zahl für Jury und Begleitband muss von den Bewerbern mitgebracht werden (Vorschlag: 8 Kopien)

a. Instrumente (außer Schlagzeug): 

  • Vorspiel von bis zu drei Stücken aus Jazz- oder Popmusik mit Improvisation, von denen eines selbst komponiert sein kann. Dabei sollten verschiedene Tempi/Charaktere oder Stile gewählt werden (also etwa: Ballad, Up-Time, aber auch R&B, Jazz-Waltz , Funk, Straight Jazz , Rock, Latin etc.).
  • Die Eignungsprüfung kann auf Wunsch der Jury Improvisation über unbekannte Akkordfolgen, Vorspiel einer vorbereiteten Solo-Transkription und/oder Vom-Blatt-Spiel beinhalten, bei Klavier/Gitarre zusätzlich das Begleiten eines Blues oder eines einfachen Jazz/Pop Standards.
    Dauer: bis zu 20 Minuten

b. Schlagzeug:

  • Vorspiel von bis zu drei Stücken aus Jazz- oder Popmusik in möglichst unterschiedlichen Tempi und/oder Stilen. Dabei müssen ternäre und binäre Grooves gespielt werden, ein Stück im Swing/Jazzfeel sollte dabei sein. In einem Stück sollen „ Four-Four“ und/oder ein Solo über die Form gespielt werden. Vorspiel einer vorbereiteten Etüde (etwa Wilcoxon, Pratt o.ä.) mit ostinater Fußbegleitung.
  • Die Eignungsprüfung kann auf Wunsch der Jury das Begleiten eines Blues oder eines einfachen Jazz/Pop Standards, Improvisation, Vorspiel einer vorbereiteten Solo-Transkription und/oder Vom-Blatt-Spiel beinhalten.


    Dauer: bis zu 20 Minuten

c. Gesang: 

  • Vorsingen von bis zu drei Stücken aus Jazz- oder Popmusik, von denen eines selbst komponiert sein kann. Dabei sollten verschiedene Tempi/Charaktere oder Stile gewählt werden (also etwa: Ballad, Up-Time, aber auch R&B, Jazz-Waltz, Funk, Straight Jazz , Rock, Latin etc.), gerne mit vokaler Improvisation oder ad libs; 1. Stück freie Wahl, 2/3. Stück Wahl der Jury
  • ein kurzes Stück a capella
  • 1 Transkription vorsingen (vokal oder instrumental aus dem Jazz -, Pop- oder Rockbereich von einem Stück, einem Arrangement, einem Solo oder ad libs), als Transkription vorlegen und ggf. mit Original oder Band mitsingen.
  • Die Eignungsprüfung kann auf Wunsch der Jury Improvisation über unbekannte Akkordfolgen und/oder Vom-Blatt-Singen beinhalten.



    Dauer: bis zu 20 Minuten

d. Singer/Songwriter:

  • Vortrag von bis zu 3 Songs, darunter eine Fremdkomposition.
  • Ein Song sollte solo mit eigener Gitarren- oder Piano-Begleitung vorgetragen werden, die restlichen Stücke mit der von der Hochschule gestellten Band.
  • Einer der Songs soll in Englisch vorgetragen werden.
  • Außerdem gilt es, eine Aufgabe aus dem Bereich Textarbeit zu lösen.
  • Die Eignungsprüfung kann auf Wunsch der Jury das Begleiten und/oder Vom-Blatt-Spielen eines einfachen Pop/Soul/Blues Standards beinhalten.
    Dauer: bis zu 20 Minuten

e. Komposition/Arrangement:

  • Vorlage einer Mappe mit mindestens drei eigenen Arbeiten, möglichst für verschiedene Ensembles (eines davon für größere Besetzung) in Partiturform und als Audio- oder MIDI-Datei. Diese Arbeiten sollten aus dem Bereich Jazz sein. Dabei gilt auch ein Arrangement eines Standards als eigene Arbeit. 
  • Schriftlicher Test: Lösung unterschiedlicher kurzer Aufgabenstellungen aus den Bereichen Harmonisation, Instrumentierung, Voicing –Technik und Melodienbildung. 
  • Dauer insgesamt: zwei Stunden 
  • Mündlicher Test: Beantwortung von Fragen zum musikalischen Aufbau, Reharmonisation, stilistischer Bandbreite 

Dauer: 20 Minuten 

Nebenfachprüfungen (für alle Fächer): 

Klavier (nicht bei Hauptfach Klavier oder Gitarre, hier ist das Nebenfach frei wählbar): 

1. Ein Stück im Schwierigkeitsgrad etwa von z.B.: 

  • Children`s Song (Chick Corea), 
  • Jazz for the Young Pianist (Oscar Peterson), 
  • Notenbüchlein für Anna Magdalena, Inventionen (Bach), 
  • Für Kinder, Mikrokosmos I oder II (Bela Bartok). 
  • Alternativ ein transkribiertes Jazzsolo oder eine notierte Eigenkomposition oder ein Stück nach ausnotierter Vorlage aus dem Bereich Rock/Pop. 

2. Ein einfacher Jazz/Pop-Standard oder ein Blues, eigenständig harmonisiert. 

3. Darstellung einer einfachen Kadenz (etwa II-V-I-IV). 

Gehörbildung:

Schriftlicher Test (Diktat): 

  • Skalen, 
  • Stiltypische Melodien, 
  • Intervalle, 
  • Dreiklänge und Umkehrungen, 
  • Stiltypische Vierklänge. 

Harmonielehre: 

Schriftlicher Test:  

  • Analyse einer Akkordfolge, 
  • Erstellung eines einfachen fünfstimmigen Klaviersatzes nach harmonischer Vorlage, 
  • Harmonisation einer vorgegebenen Melodie. 

Dauer: insgesamt zwei Stunden für beide Tests. 

Darstellung anpassen

Schriftgröße